Werkzeuge, die Sie benötigen

Tipps und Tricks.

Sie benötigen für Ihre Arbeit

  • Stichsäge oder/und Tischkreissäge je feines Sägeblatt
  • Bohrmaschine / Akkubohrer / Schlagbohrmaschine
  • Schraubenzieher
  • Bohrer M2.5 oder M3
  • Steinbohrer M8
  • M8 Dübel für das entsprechende Mauerwerk
  • Schrauben M4.5x50
  • Silikonpistole für Spachtelmasse
  • Wasserwaage
  • Flachpinsel
  • Messmeter

Jede Paneele wird mit ca. 6-9 Schrauben an der Wand befestigt. Gehen Sie dabei wie folgt vor:

  • Erste Reihe: halbieren Sie eine Paneele und platzieren das Teilstück mit der Schnittkante an die Wandseite. Das andere Teilstück wird als Abschluss am Ende der Wand verwendet. Ganz Wichtig: (Jeder Verschnitt wird verwendet/genutzt !). Jeder Schnitt einer Paneele stellt ein Ende der Wand und gleichzeitig der Anfang einer neuen Reihe dar.
  • Bohren Sie mit einem kleinen Bohrer z.b. M3 (3mm) durch die Paneele so, dass Sie in der Wand das kleine Bohrloch anschliessend sehen können. Paneele zur Seite stellen.
  • Bohren Sie jetzt mit einem Steinbohrer M8 (8mm) in die kleinen Bohrlöcher und setzen die Dübel M8 in die Wand.
  • Paneele jetzt mit Wand verschrauben.  Nächste Paneele montieren wie Schritt 1-3
  • Nach kompletter Befestigung werden die Schrauben und Puzzelübergänge mit der Fugenmasse ausgefüllt.
  • Streichen/Drücken Sie mit einem feuchtem Pinsel (nicht zu nass) die Fugen leicht an.
  • Nach ca. 24 Std. ist die Fugenmasse ausgehärtet. Jetzt können Sie die Fugen mit dem Farbset überarbeiten.

Montieren Sie bei innliegenden Wänden die Paneele so, dass eine Schattenfuge sichtbar wird. Wir empfehlen eine Schattenfuge von max. 3-5 mm.

sichtbare Schnittkanten werden mit dem Farbset übermalt.

Kleinere Ausbrüche können mit dem Spachtelset/Farbset absolut unsichtbar gemacht werden.